Visual Universitätsmedizin Mainz
Lehre der Hautklinik Mainz
Lehrveranstaltungen

Lehre

Das Erkennen von Hauterkrankungen basiert wesentlich auf der sog. „Blickdiagnose“. So ist das „Erkennen-Lernen“ und „Wiedererkennen“ von Hauterkrankungen mit ihren typischen Ausprägungen ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung von Ärzten.

Um dies patientennah und möglichst realistisch für die Studenten und Ärzte in Weiterbildung zu gewährleisten, haben wir durch die Erstellung einer digitalen Fallsammlung für unsere Studenten eine Möglichkeit erarbeitet, in der das Lernen in der Dermatologie fallorientiert Spaß macht.

Als Besonderheit der Hautklinik Mainz zeichnet sich hierfür das historische Diaarchiv mit ca. 40.000 Abbildungen von Hauterkrankungen aus. Auch ist das Betrachten von Hauterkrankungen ‚live’ am Patienten auf Station ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung der künftigen Mediziner. Nur so können wir (die Ausbilder und die Patienten) gemeinsam sicherstellen, dass die Ärzte von Morgen ihren Aufgaben gewachsen sind. Selbstverständlich wird jeder Patient, der seine Erkrankung den Studierenden zeigt, im Vorfeld um Erlaubnis gebeten.

Seit einigen Jahren ist die Hautklinik Mainz an der digitalen Internet-Lernplatform DOIT (Dermatology Online with Interactive Technology) als Partner beteiligt. DOIT ist ein mehrsprachiges, interaktives, fallbasiertes, global zugängliches e-Learningprogramm für Studierende der Medizin. Im Jahr 2009 hat diese Plattform aufgrund seiner Qualität den mediendidaktischen Hochschulpreis Medida-Prix verliehen bekommen.

Die Lehre wird an der Hautklinik großgeschrieben. Nahezu alle ärztlichen Mitarbeiter sind in die Ausbildung der jungen Assistenzärzte und der Studierenden eingebunden – sei es in der Ausbildung am Krankenbett oder im Rahmen von Seminaren/Vorlesungen. Die Hauptvorlesung Dermatologie für Studierende der (Zahn-) Medizin wird vornehmlich von Prof. Grabbe (Vertretung: Prof. von Stebut-Borschitz) gehalten; im folgenden Jahr erlernen die Studenten im Rahmen eines dermatologischen Praktikums spezielle Fähigkeiten wie Wundnähte, Allergietests, Creme-Rezepturen oder besprechen besondere Krankheiten durch Fallbeispiele. Am Ende des Studiums haben die Studierenden die Möglichkeit, in einem 3 monatigen Tertial ihres Praktischen Jahres, ihre Kenntnisse in der Dermatologie zu vertiefen und herauszufinden, ob der Facharzt für Dermatologie ihr Berufsziel ist.

Nicht nur die Ausbildung der Mediziner von Morgen, sondern auch die des wissenschaftlichen Nachwuchses (Biologen, Biochemiker, etc.) wird an der Hautklinik Mainz gesichert. Schon im Rahmen von studiums- oder schulbegleitenden Praktika gibt es für den Nachwuchs die Möglichkeit, in den Forschungslaboratorien tätig zu werden.

Leitung

Prof. Dr. med. Stephan Grabbe
Direktor der Hautklinik

Lehrbeauftragte

Prof. Dr. med. Esther von Stebut-Borschitz
Fachärztin für Dermatologie und Venerologie

Studierendensekretariat

Frau Andrea Kettenbach
Langenbeckstr. 1, 55131 Mainz
Tel.: 06131 17–7130